Selbstpräsentation: So überzeugst du im Vorstellungsgespräch

Selbstpräsentation Assessment Center
Fact Sheet
Einzelaufgabe ein Teilnehmer
5 bis 10 Minuten
wenige Minuten
Körpersprache, Rhetorik, erster Eindruck, Motivation, Kommunikationsstärke, Individualität
Vorbereitung zu Hause; vor Freunden oder Familie trainieren, eigene Stärken und Schwächen analysieren, Gesprächsphasen einstudieren: Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich?
3 Bewertungen
[Sterne: 5 von 5]

Inhaltsverzeichnis (zum Abschnitt springen)

Die Selbstpräsentation im Assessment-Center

Die Selbstpräsentation ist ein fester Bestandteil im Vorstellungsgespräch und im Assessment-Center. In der Regel wirst du gebeten, dich selbst vorzustellen oder Gründe aufzuzeigen, die für deine Einstellung sprechen. Du bekommst eine kleine Orientierungshilfe, welchen Inhalt deine persönliche Vorstellung haben soll. Für die Vorbereitung erhältst du in der Regel nur wenige Minuten. Die Präsentation selbst sollte nicht länger als 5 bis 10 Minuten dauern. 

Wie sieht eine gelungene Selbstpräsentation aus?

Es geht darum, dich gelungen sowie rhetorisch überzeugend vorzustellen und deine Zuhörer von dir zu überzeugen. Nutze die kurze Redezeit, um die wesentlichen Punkte vorzutragen. Beginne mit deinem vollständigen Namen, deinem Alter sowie deiner aktuellen beruflichen und persönlichen Situation.

Im zweiten Teil geht es um deine Kompetenzen, Erfolge und Fähigkeiten. Alle drei Punkte stellst du kurz und prägnant vor und gehst an der ein oder anderen Stelle etwas mehr ins Detail. Am besten wählst du hierfür Punkte aus, die zur neuen Stelle passen. Im dritten und letzten Teil der Selbstpräsentation kommst du auf deine Motivation und stellst sowohl deine Ziele als auch deine Zukunftspläne vor.

Viele Bewerber/-innen tun sich schwer damit, eine Art roten Faden für die eigene Vorstellung festzulegen. Falls es dir auch so geht, kannst du dich an den folgenden Punkten orientieren:

  • Persönliche Angaben (Alter, Name, Herkunft)
  • Schule, Ausbildungsort und/oder Universität
  • Fachrichtung und mögliche Schwerpunkte
  • Zusätzliche Qualifikationen
  • Gründe für die Wahl des Studien- oder Ausbildungsplatzes
  • Mögliche Auslandserfahrungen
  • Mögliche Praxiserfahrungen
  • Praktika und/oder Nebentätigkeiten
  • Persönliche Motivation für diesen Beruf

In der Regel ist dieser Inhalt für die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch vollkommen ausreichend, um die Zeit für die eigene Vorstellung zu füllen. Handelt es sich ohnehin nur um eine ganz kurze Vorstellung, musst du etwas kreativ werden. Halte dich dann an folgende Faustregel: Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich?

Und was sollte ich bei der Selbstpräsentation vermeiden?

Bei der Selbstpräsentation im Assessment-Center kommt es nicht nur auf den Inhalt an, sondern auch wie du Auftritts. Du solltest zum Beispiel nicht zu zurückhaltend auftreten. Immerhin geht es hier um deine berufliche Zukunft. Zeige also, was du zu bieten hast. Darüber hinaus solltest du dich zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen lassen. Auch nicht durch mögliche Nachfragen deiner Gesprächspartner. Zum Teil sind diese Nachfragen absichtlich sehr provokant formuliert. Hier heißt es: Cool bleiben! Zusätzlich dazu solltest du darauf achten, nicht zu sehr von dir zu schwärmen und nicht zu überheblich zu klingen. Die gesunde Mischung macht es.

Warum die Selbstpräsentation für Arbeitgeber wichtig ist

Das Impression Management ist ein etabliertes Mittel für die Bewerberauswahl und die gelungene Selbstpräsentation daher unabdingbar. Nutze kleine Extras, wie beispielsweise die Ansprache der Zuhörer mit Namen und vermeide langweilige Floskeln wie “ Ich bin teamfähig”.

Während im Lebenslauf die Eckdaten chronologisch aufgelistet sind, will der Personaler dich bei der Selbstpräsentation ein bisschen “testen”. Natürlich kann er Details selbst nachlesen, doch wenn du dich auf die Highlights in deiner beruflichen Laufbahn konzentrierst, und einen direkten Bezug zu den geforderten Fähigkeiten der ausgeschriebenen Stelle herstellen kannst, hat das ganz sicher Extra-Punkte zur Folge.

Vorbereitung auf die Selbstpräsentation im Assessment-Center

In einigen Fällen steht dir verschiedenes Präsentationsmaterial zur Verfügung. Das kann ein Flipchart sein oder auch ein Computer mit einer PowerPoint-Vorlage. Wenn du Diagramme einbauen willst, solltest du bereits im Vorfeld einige Skizzen anfertigen. Du übst damit das Darstellen persönlicher Fähigkeiten über visuelle Reize, was ein sehr guter Soft Skill und im Berufsleben vielfach von Nutzen ist.

FAQs

Wie beginne ich eine Selbstpräsentation?

Ein kreativer Ansatz für die Selbstvorstellung im Assessment-Center hinterlässt bleibenden Eindruck. Du kannst deinen Nachnamen buchstabieren oder die Kurzvorstellung mit einem witzigen Zitat beginnen.

Wie lange dauert eine Selbstpräsentation im Assessment-Center?

In der Regel dauert eine Selbstpräsentation 5 bis 10 Minuten. In dieser Zeit solltest du relevante Inhalte liefern und den Gesprächspartner von dir überzeugen.

Was ist wichtig bei einer Selbstpräsentation?

Du beginnst zuerst mit deiner persönlichen Vorstellung (Name, Alter, Herkunft etc.) und fasst im Anschluss deine Ausbildung in 2 Sätzen zusammen. Studiengänge oder Auslandserfahrungen folgen direkt danach. Mit deinen individuellen Interessen und der persönlichen Eignung für die Aufgabe schließt du die Selbstpräsentation ab.

[Bildnachweis: fizkes/Shutterstock.com]
3 Bewertungen
[Sterne: 5 von 5]